Ausstellung „Nürnberg und der Orient“ im Museum Tucherschloss

Aufgrund sehr guter Publikumsresonanz wird die Sonderausstellung „Nürnberg und der Orient“, integriert in die Dauerausstellung des Museums Tucherschloss und Hirsvogelsaal in Nürnberg, bis 10. Januar 2016 verlängert.

Die Ausstellung beleuchtet die vielfältigen Beziehungen zwischen Nürnberg und dem Morgenland in der Vergangenheit bis zur Gegenwart. Sie zeigt die vielseitigen Einflüsse aus der arabischen Welt, die sich als Erbe in Europa niederschlugen. Der Fokus liegt auf der Rolle, die dabei Nürnberger Bürger spielten.

Nürnberger Händler wie Hans VI. Tucher waren es, die „exotische“ Waren aus dem Orient nördlich der Alpen verbreiteten – Gewürze, Kaffee, Weihrauch und edle Stoffe. Die Reichsstadt Nürnberg hätte im frühen Mittelalter ohne die Impulse aus der arabischen Welt nicht die dominierende wirtschaftliche Rolle spielen können, die sie hatte. Mit den Handelswaren erreichten das Abendland auch Erfindungen und Wissen aus dem Orient und schufen die Basis für wissenschaftliche Weiterentwicklung. Eine „Orientbegeisterung“ machte sich breit. Die Schwerpunkte der Ausstellung liegen beim Thema Handel und bei dem Wissen, das Europa aus dem Orient und durch Vermittlung der Araber als Erbe bezog.

Der Besucher wird auf bekannte und weniger bekannte Nürnberger stoßen, die einen Bezug zum Orient hatten oder ihr Wissen und Wirken auf den Erkenntnissen arabischer Gelehrter aufbauten. Überraschen werden in diesem Kontext Namen wie Albrecht Dürer, Martin Behaim, der berühmte Chronist Hartmut Schedel, der Papiermühlenfabrikant Ulmann Stromer, der Meistersinger Hans Rosenplüt und andere.

Auch in die Gegenwart wird der Bogen gespannt: zu Unternehmen aus der Metropolregion Nürnberg, für die arabische Länder einen wichtigen Absatzmarkt oder Produktionsort darstellen, genauso wie zum Thema Migration und Zusammenlaben in Franken.

Im Auftrag des Vereins Arabisches Museum Nürnberg e.V. habe ich die Ausstellung konzeptionell weiterentwickelt und realisiert.

Die Ausstellung, ein Kooperationsprojekt der Museen der Stadt Nürnberg und des Vereins Arabisches Museum Nürnberg e.V., ist seit 12. September 2015 zu sehen und wurde mit einem zweitägigen „Fest der Begegnung“ im Museum Tucherschloss und Hirsvogelsaal eröffnet.

Hier geht’s zum Ausstellungsort, Führungen sind auf Anfrage möglich.

– anm –

Atalaya – Ausverkauf einer Insel

Druckfrisch ist der Mallorca-Roman „Atalaya – Ausverkauf einer Insel“ von Johanna Rosenwald endlich zu haben: Als 400-seitige Klappenbroschur beim Spica Verlag, für den ich das Lektorat des Werkes übernommen habe.

Inhalt

Paradiesische Buchten, unberührte Natur und unbegrenzte bauliche Möglichkeiten – das ist das Mallorca, auf dem der Unternehmer Michael Prinz sein Glück sucht. Zur Seite stehen ihm der Immobilienmakler Roemer, eine Baufirma, die seine Visionen umsetzt, und die neue Lebensgefährtin, die seinem Privatleben Glanz verleiht. Aber nicht alles auf der Insel ist so einfach, wie es aussieht. Während die Buchten an eine bunte Völkerschar aus Nordeuropa verkauft werden, errichtet Prinz sein Imperium, stets den Berg Atalaya im Auge, als Krönung seiner Visionen. Geschickt laviert er zwischen den Auseinandersetzungen im Baugewerbe und dem allgegenwärtigen Betrug im Immobilienhandel – und dennoch gerät er in ein Netz von Intrigen und mafiösen Machenschaften, das sich langsam um ihn herum zuzuziehen droht. Alles, einschließlich Prinz‘ Privatleben, gerät ins Wanken – und auch die Insel hat sich mit den Jahren verändert.

ISBN 978-3-943168-87-7 | 14,90 € (D)
Spica Verlag

– anm –

Liebe Besucher,

meine Website ist gerade erst geboren. Ich werde sie hüten und pflegen und ihr das Sprechen und das Laufen beibringen. Mindestens. Vor allem das Sprechen.

In den vergangenen Jahren habe ich ausreichend umfassende Berufserfahrung gesammelt, um mich endlich selbständig zu machen: Lektorat, Kulturarbeit, PR und Publizistik – das sind Tätigkeitsfelder, die klar voneinander abgegrenzt werden können, aber auch stark ineinandergreifen. Das hängt ganz von den Wünschen und Bedürfnissen meiner Kunden ab. Meine Angebote richten sich an Kulturinstitutionen und Verbände, aber auch an Unternehmen, Verlage und Privatpersonen.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr zu meinen Leistungen, Themen, Referenzen und Hintergründen. Wenn noch Fragen offen sind, beantworte ich sie gerne auch persönlich. Rufen Sie mich doch einfach an!

– anm –